Zum Inhalt

Zur Navigation

Arbeitsmedizin in Wien & NÖ - rechtliche Grundlagen

Verpflichtung zur Bestellung von Arbeitsmedizinern, Ausmaß der Präventionszeit

Gemäß § 79 ASchG ist jeder Arbeitgeber verpflichtet, für die arbeitsmedizinische Betreuung seines Unternehmens Arbeitsmediziner zu bestellen (wobei in Arbeitsstätten mit bis zu 50 Arbeitnehmern die entsprechende Betreuung auch durch Inanspruchnahme eines Präventionszentrums der AUVA erfolgen kann). Die Tätigkeiten der Arbeitsmediziner im Rahmen der sogenannten Präventionszeit (für Arbeitsmediziner und Sicherheitsfachkräfte) sind in § 82 ASchG gesetzlich geregelt. Der Umfang der gesetzlich insgesamt vorgesehenen Präventionszeit, richtet sich einerseits nach der Anzahl der Mitarbeiter und anderseits nach der Art des Arbeitsplatzes: Für Büroarbeitsplätze beträgt die jährliche Präventionszeit 1,2 Stunden pro Arbeitnehmer; für sonstige Arbeitsplätze besteht ein Faktor von 1,5 Stunden pro Arbeitnehmer.


rechtliche Grundlagen

Zusätzlich (also idR außerhalb der Präventionszeit) können unter anderem folgende – zum Teil gesetzlich zwingend vorgesehene – Untersuchungen anfallen: