Zum Inhalt

Zur Navigation

Evaluierung psychischer (Fehl-)Belastungen in Wien & NÖ

Die ÖNORM EN ISO 10075-1 definiert den Begriff „psychische Belastung“ als die Gesamtheit aller erfassbarer Einflüsse, die von außen auf den Menschen zukommen und psychisch auf ihn einwirken.

Sie können einen Menschen sowohl positiv beanspruchen (aktivieren, stimulieren), als auch negativ (schädigend) auf ihn einwirken.

Psychischen Belastungen vorbeugen

Mit der Novelle des ASchG, die am 1.1.2013 in Kraft getreten ist, wird die Wichtigkeit der psychischen Gesundheit und der Prävention (= Vorbeugung) arbeitsbedingter psychischer Belastungen stärker als bisher betont.

ArbeitgeberInnen sind verpflichtet, die für die Sicherheit und Gesundheit der ArbeitnehmerInnen bestehenden Gefahren zu ermitteln und zu beurteilen (§ 4 ASchG). Psychische Belastungen zählen dazu ebenso wie körperliche Belastungen.


Evaluierung psychischer Belastungen

Gezielte präventive Maßnahmen

Das Ziel jeder Evaluierung nach § 4 und § 5 ASchG ist es, auf Basis der ermittelten Ergebnisses, gezielt präventive Maßnahmen zu ergreifen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern und auf diese Weise auch psychische Fehlbelastungen zu reduzieren. Unsere ArbeitsmedizinerInnen bieten in Zusammenarbeit mit ArbeitspsychologInnen die Evaluierung psychischer Belastungen für Unternehmen sämtlicher Branchen an. Der Projektablauf wird mit dem Auftraggeber jeweils individuell erarbeitet.

Für nähere Informationen richten Sie Ihre Anfrage bitte an office@amz-gmbh.at.